Urlaub in Thailand

Schaue in unseren Erfahrungsbericht. Reisetipps und Routen für Thailand.

Urlaub in Thailand

Traumhafte Strände, hervorragendes Essen und freundliche Menschen. Thailand bietet für jeden das Richtige.
In Thailand leben etwa 70 Millionen Menschen. In Südostasien liegend grenzt Thailand an die Länder Myanmar, Laos, Kambodscha und Malaysia. Umringt von dem Andamanischem Meer und den Golf von Thailand liegt es mit seinen Küsten zwischen dem Indischen Ozean im Westen und dem Pazifik im Osten.

Für dich zur kurzen Orientierung lässt sich Thailand in fünf geografische Regionen aufteilen:

Nordthailand mit den Städten Chiang Mai, Chiang Rai, Sukhothai und den Gebirgsregionen (das Goldene Dreieck).
Zentralthailand mit der Hauptstadt Bangkok und der historischen Hauptstadt Ayutthaya.
Nordostthailand auch als Isaan bekannt, der touristisch noch weitgehend unerschlossene Nordosten des Landes – Reisfelder und Hochebenen.
Ostthailand mit der Stadt die ich niemals kennenlernen möchte „Pattaya“ und den Inseln Koh Samet, Koh Chang, Koh Mak und Koh Kood (unserer Favorit).
Südthailand bekannt für die Tauchspot-Inseln Phuket, Koh Phi Phi, Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao.

Aber warum ist Thailand eigentlich ein so beliebtes Reiseziel und erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit? Die Flüge nach Thailand sind grundsätzlich erschwinglich und über einen gut geplanten Gabelflug ist der ein oder andere Euro noch einsparbar. Thailand bietet für jeden Reisefreudigen das Richtige. Man kann sich wie in Ägypten auf das Aalen in der Sonne beschränken oder man schlägt sich auf eigene Faust durch das traumhafte Land. Dazu bieten die derweil sehr guten Bus-, Minibus, Zug- und Flugverbindungen ein Maximum an Auswahlmöglichkeiten. Wenn man Lust auf etwas Abenteuer hat und den Pionier in sich entdecken möchte, dann reist man mit den einheimischen Minibussen quer durchs Land und wenn einem die Lust auf einen Tomatensaft ist, dann steigt man auf eine der zahlreichen Flugverbindungen um. All das macht das Reisen in Thailand so einfach. Unterkünfte und Mahlzeiten sind in fast ganz Thailand in mehr als ausreichender Zahl vorhanden. Wer in Thailand hungert, der hat irgendetwas falsch gemacht 🙂 In ganz Thailand kommt man mit Englisch fast immer weiter und wenn das mal nicht reicht, dann kommt man mit Zeichensprache immer an sein Ziel. Bis auf die ein oder andere Trick-Betrügerei ist das Reisen in Thailand auch für allein reisende Frauen bedenkenlos möglich.

Aber zurück zu unserer letzten Thailandreise.

Die Anreise

Unseren Flug haben wir bequem über Opodo gebucht und sind von Köln/Bonn aus über Wien nach Bangkok geflogen. An dieser Stelle schon mal gute Nachrichten, du musst vor deiner Einreise nach Thailand kein Visum beantragen. Auf dem Hinflug und auf dem Flughafen in Thailand bekommst du eine Arrival Card und Departure Card, die du einfach ausfüllst. In Thailand einfach mit der Karte zur Passportkontrolle und das war es schon. Wichtig ist, dass dein Reisepass bei deiner Einreise noch länger als 6 Monate gültig ist. Alles richtig gemacht, erhältst du für 30 Tage ein Aufenthaltsrecht. Weitere Tipps zur Vorbereitung deines Urlaubes findest du hier.

 Erstes Ziel Bangkok

Kleine Bitte in eigener Sache. Wenn ihr diesen Bericht durchstöbert, dann hört doch einfach diesen Remix dabei an. Wir hoffen, dass die Beats euch in die richtige Stimmung bringen. https://www.youtube.com/watch?v=1JEI5UQBxvk

Wie auf jeder Reise nach Thailand ist Bangkok das obligatorische erste Ziel und auch gleichzeitig der Dreh- und Angelpunkt des gesamten Aufenthaltes.

Also vielleicht an dieser Stelle etwas zu Bangkok. Mit ca. 7 Millionen Einwohnern ist Bangkok die größte Stadt in Thailand, die thailändische Hauptstadt und ganz bestimmt eine Stadt der Superlative. Wer selbst einmal in Bangkok war, der hat sicherlich wie wir den Eindruck, dass es weit mehr als sieben Millionen Einwohner sein müssen, aber lassen wir es mal so stehen. Es gibt in Bangkok wahrscheinlich nichts was man nicht machen kann, von Golfen, Tier- und Freizeitparks, Museen, Nachtshows, über unendlich viele Tag- und Nachtmärkte gibt es alles was das Herz begehrt. Wir lieben es allerdings den Tag in Bangkok an uns vorbei ziehen zu lassen und alle Eindrücke auf uns wirken zu lassen. Insbesondere wenn die Sonne untergeht und die Straßen sich mit den Garküchen und Märkten füllen, ändert sich das Erscheinungsbild von Bangkok. Die Lichter, die Autos und Tuk-Tuks verzaubern die Stadt in ein spannendes Gemisch aus Lärm, Geruch und Unterhaltung.

Die Einreise hinter uns gebracht sind wir, geschickt an der längsten Schlange vorbei, direkt an die Passport Control getreten. Am Flughafen schnell den passenden Telefon- und Internettarif gekauft. Die Simkarte wurde praktischerweise in das Iphone eingesetzt und von dem netten Personal direkt angemeldet. Hinweise zum Telefonieren in Thailand bekommst du hier.

Und schon ging es ab in den Skytrain. Aus unserer Sicht die beste und stressfreiste Methode, um vom Flughafen in die Stadt zu kommen. Das nächste Problem stand an. Wo übernachten? Naja, das ist überhaupt ein Problem. Wie immer haben wir uns am Victory Monument orientiert. Der Vorteil liegt hier ganz klar auf der Hand. Von hier aus kann man mit dem Minibus nach ganz Thailand starten und das Monument liegt unmittelbar an der Skyline.
Unser angestammtes Hotel sollte praktischerweise fußläufig von dort aus entfernt liegen. Von daher unsere absolute Empfehlung für das Hotel Le Tada Parkview. Direkt an einem Stadtpark gelegen ist der Stadtlärm auch nicht mehr so schlimm. Ein riesen Plus war der Hoteleigene Pool, an dem wir auch stets alleine waren. Unseren Privatpool genutzt für ein paar Fotos, um unsere Freunde im kalten Deutschland vor Neid erblassen zu lassen, fing der Magen an zu knurren.
Nach dem langen Flug und dem köstlichen Essen im Flugzeug mussten wir direkt los und die langersehnte, weltberühmte Küche Thailands genießen. Scharf, süß oder salzig und oft auch alles zusammen. So riecht es aus den Töpfen Thailands. Aus unserer Sicht repräsentiert die Garküchenkultur in den Straßen, die wahre Küche Thailands, also ging es direkt im gleichen Viertel zu unserem lieben Tom (falls noch da, dann findet ihr das Hinterhofrestaurant, wenn ihr aus dem Hotel rechtsrum rausgeht und auf der Hauptstraße links abbiegt. Ca. 50 m die Straße entlang liegt das Schmuckstück). Einmal quer durch die „Restaurantkarte“ bestellt, haben wir uns am reichlich gedeckten Tisch gesättigt und dort noch den restlichen Abend verbracht.
Eine Kleinigkeit zum Nachkochen haben wir natürlich auch von dort mitgebracht. Rezept Thailändische Eiertasche. Sehr lecker und einfach zum Nachkochen. Diese Eiertasche bekommt man an zahlreichen Orten in Thailand. Sie besteht aus einer Füllung, die einer Bolognese sehr ähnelt und wird in einem Omelett ausgebacken. Darüber hinaus haben wir auch eine köstliche Suppe, sehr leckere Fischfrikadellen und ein hervorragendes Mornings Glory genossen.

Am nächsten Tag früh aus den Federn haben wir uns direkt mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet, die wir in Deutschland vergessen haben einzupacken. 🙂 Schau gerne in unsere Packliste rein, damit dir das nicht passiert.

Die obligatorische Tuk-Tukfahrt hinter uns gebracht, hatten wir ganz vergessen, dass wir am Tag des „Lichter- oder Schiffchenfestes“ Loi Krathong im Lande waren. Im Hotel war das Personal so nett und hat uns jeder ein aus Bananenblättern gebasteltes Schiffchen geschenkt. Also konnten wir am Abend die Flussgöttin Mae Khongkha um Verzeihung unserer Sünden bitten…und da gab es reichlich zum Verzeihen 🙂
Jeder Abschied tut weh, also mussten wir uns irgendwann von Bangkok verabschieden. Am nächsten Tag wollten wir los und einen in Hua Hin lebenden Freund besuchen. Also haben wir wieder unseren Rucksack gepackt und sind zur nächsten Minibusstation gegangen. Das Ticket für ca. € 5 haben wir direkt vor der Abfahrt gekauft und mussten wie immer nur wenige Minuten warten bis es losging. Auf der ca. dreistündigen Busfahrt konnten wir dann etwas Schlaf nachholen und sind sicher in Hua Hin angekommen.

Auf gehts nach Hua Hin

Zu Hua Hin muss man sagen, dass es kein typisches Urlaubsparadies in unseren Augen ist. Hua Hin ist der älteste Badeort Thailands an dem das thailändische Königshaus seit 1926 ihre Sommerresidenz hat. Hua Hin wird von vielen Bangkokern als Nahholungsgebiet genutzt, um der sommerlichen Hitze auszuweichen. Mit den Traumstränden von Koh Toa und Koh Kood kann das ehemalige Fischerdörfchen nicht mithalten. Dafür kann man im Verhältnis zu anderen Badegegenden viel unternehmen. So bietet Hua Hin zum Beispiel einen sehr interessanten Nachtmarkt und ein südlich der Stadt gelegenen buddhistischen Tempel von dem man einen wunderschönen Blick auf die Bucht von Hua Hin hat. Natürlich kann auch der Sommerpalast von König Bhumibol und Königin Sirikit besucht werden. Neben diesen Sehenswürdigkeiten bietet Hua Hin mehrere Golfplätze und auch die Weltmeisterschaft im Elefanten-Polo.
Die Stadt erscheint überraschend groß und es ist viel Verkehr auf den Hauptstraßen. Nichtsdestotrotz haben wir uns mit dem Rucksack auf dem Rücken in den Straßenverkehr getraut (Also nur wer etwas Erfahrung auf dem Roller hat, sollte sich hier in das Getümmel werfen). Unser Hotel hatten wir schon vorher per Booking.com reserviert und sind als erstes zum Ausladen ins Hotel gefahren. Das NornDee Hotel ist ein wirklich schönes und modernes Hotel, aber nur für Urlauber, die mit dem Roller unterwegs sind geeignet. Denkt an euren Helm! Tagsüber achtet die Polizei insbesondere bei Touristen auf das Tragen eines Helmes. Ab 17 Uhr hat die Polizei allerdings Feierabend und dann kann man auch die Fahrtluft im Haar genießen. Typisch Thailand 🙂
Ein voller Kalender stand an. Für eine kurze Partie auf die Drivingrange vom Golfplatz Royal Hua Hin Golf Club. Die Schläger kann man ohne Probleme dort ausleihen. Etwas gewöhnungsbedürftig für den Golfer, der eine europäische Drivingrange gewöhnt ist, aber trotzdem war es sehr interessant. Nach der kurzen Partie auf dem Golfplatz haben wir uns mit unseren Freunden in Hua Hin getroffen und haben in einem der zahlreichen Foodparks gegessen. Anders als sonst hatten wir keine Muse länger sitzen zu bleiben, denn es ging zu einem Thaiboxkampf in die Innenstadt. Auf den Kampf sind wir aufgrund der Werbeplakate aufmerksam geworden. Wenn du mal Lust auf einen Thaiboxabend haben solltest, dann kannst du ohne Probleme jemanden auf der Straße ansprechen und nach Auskunft bitten. Die meisten Einheimischen wissen über den nächsten Kampfabend sehr gut Bescheid. Selbstverständlich ist Bangkok weitaus besser für einen Thaiboxkampf geeignet, aber zur Not tut es auch Hua Hin.
Am nächsten Tag haben wir das örtliche Tierheim aufgesucht und sind mit ein paar Hunden spazieren gegangen. Es ist wirklich schön zu sehen, wie liebevoll sich die freiwilligen Helfer sich um die verletzten und einsamen Hunde kümmern. Natürlich haben wir auch ein paar große Säcke Hundefutter gespendet und sind wieder auf unsere Roller gestiegen. Hast du Lust dich an der Hilfe zu beteiligen, dann schau gerne beim Projekt Street Dogs Thailand vorbei.

Kurz mal die Tanknadel aus den Augenverloren blieb einer unserer Roller liegen. Was macht man in Thailand? Ganz klar. Den Fuß an den Roller und anschieben ist gesagt. Mit einer Flasche Benzin im Tank sind wir endlich im örtlichen Elefantenpark angekommen und haben dort das erste Mal die Dickhäuter von nahen gesehen. Sehr beeindruckende Tiere. Wir haben die Szenerie jedoch mit einem weinenden Auge betrachtet, da wir diese Tiere lieber in freier Wildbahn gesehen hätten. Wieder zurück in der Stadt sind wir zum wahrscheinlich besten Mo Ka ta Essen gefahren, dass wir kennen. Ein sehr gewöhnungsbedürftiges Restaurant, aber das kennen wir ja auch nicht anders. Ein weiteres Mal als einzige Touristen im Restaurant, sind wir zum Verblüffen der Thais zielstrebig ans Buffet gegangen. Wir haben uns an dem reichlich gedeckten Tisch bedient und unser Mo Ka ta zubereitet. Natürlich haben wir für euch das köstliche Rezept mitgebracht und kochen es bald nach.

Am nächsten Tag hieß es dann Abschiednehmen und in den Minibus nach Bangkok. Wir wollten ja weiter nach Koh Chang und endlich die Traumstrände von Thailand unter den Füßen spüren.

Traumhotel auf Koh Chang und Traumstrände auf Koh Kood

Eine Nacht in unserem Lieblingshotel Le Tada in Bangkok verbracht, sind wir am nächsten Morgen mit dem Minibus nach Koh Kood und Koh Chang aufgebrochen. In Trat mussten wir den Minibus verlassen und auf die Ladefläche eines Pickups umsteigen. Zu unserer Freude hatten wir sehr nette Fahrgäste. Wir saßen in einem Pickup-Taxi voller Mönche :-). Wir haben für die etwas weitere Anfahrt eine extra Beschreibung erstellt. Schau doch mal rein. Die Anreise nach Koh Kood und Koh Chang lohnt sich auf jeden Fall.
Mit der Fähre auf die Insel übergesetzt steigt man auf Koh Chang in den nächsten Pickup ein. Pickups sind ein vollkommen normales Beförderungsmittel auf den Inseln Thailands. Nach Bangkok und Hua Hin war es dann an der Zeit etwas luxuriöser zu wohnen. Also haben wir uns das Aana Resort & Spa ausgesucht. Ein wirkliches tolles Hotel mit extrem freundlichen Personal. Das Hotel liegt an einem kleinen Zufluss zum Meer und somit nicht direkt am Meer. Schlecht denkt man, aber das war eigentlich das Schöne. Um an den Strand zu kommen, konnte man entweder das kostenlose Boot-Shuttle nutzen oder sich eins der kostenlosen Kanus ausleihen und selbst lospaddeln. Wir haben uns ein Zimmer direkt am Fluss gemietet und waren überwältigt von dem Preisleistungsverhältnis. Die im Stil einer Hütte gebauten Zimmer waren sehr geschmackvoll eingerichtet und hatten jeweils einen eigenen Whirlpool. Aus unserer Sicht eine definitive Empfehlung für Paare, die es gerne romantisch mögen. Für uns Jungs war das gemeinsame Schlafen in einem Himmelbett erst etwas ungewohnt, aber was tun man nicht alles für einen schönen Bericht.
Neben den wunderbaren Stränden von Koh Chang haben wir uns auf eine Kanutour zu den direkt vorm Strand liegenden Miniinseln aufgemacht. Für eine einfache Strecke vom Hotel zu den Inseln haben wir ca. 1 Stunde gebraucht, aber es hat sich gelohnt. Kleine Buchten und viele Fische haben auf uns gewartet. In Teilen war man für Stunden alleine auf dem kleinen Paradies. Was mag eine solche Inseln vom 30 m Durchmesser wohl kosten? Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang auf dem Meer sind wir wieder zurück zum Hotel gepaddelt.
Nach Koh Chang ging es dann endlich auf eine annähernd einsame Insel. Koh Kood stand auf dem Plan. Von Koh Chang kommt man ohne größere Schwierigkeiten auf die direkte Nachbar Insel. Wir haben uns für ein Speedboot entschieden, um die Anreisezeit möglichst gering zu halten. Nach einer knappen halben Stunde Überfahrt sind wir am Pier angekommen. Am Pier warten dann schon die Pickupfahrer, um einen direkt zum Hotel zu bringen. Dies ist ist im Preis der Hotels inbegriffen und somit kostenlos. Im Hotel angekommen wurden wir (inseltypisch) vom Hotelpersonal äußerst freundlich empfangen. Wir hatten uns dieses Mal bewusst für ein Hotel entschieden, dass familiengeführt ist. Dies ist durchaus noch typisch auf Koh Kood. Viele Hotels sind im Familienbesitz und werden entsprechend liebevoll geführt.

Wir hatten mal wieder ein riesen Glück mit unserer Auswahl und sind im Sea Far Resort am Ta Pao Beach gestrandet. Schaut euch auch gerne unser kleines Video zu dem Hotel an.

Aufgrund diverser DGSVO Regelungen haben wir uns von Kompass und Gabel entschlossen, den Folgenden Hinweis bei jeden Youtube Video von uns einzublenden.

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden, der das Setzen von Youtube-Cookies blockiert, bis du das Video selbst startest.

Mit deinem Klick willigst du ein, dass Youtube Cookies setzt. Unter folgenden Link kannst du dich über die Cookie-Verwendung durch Youtube informieren.

https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Bilder sagen meistens mehr als tausend Worte. Daher schaut gerne in unser Inselvideo. Wir haben eine traumhafte Zeit auf Koh Kood verbracht. Sind mit den hoteleigenen Rollern über die Insel gefahren und haben von Wasserfällen inmitten des Urwaldes, über kleine Schlangen auf dem Wegrand, riesigen Bäumen auch naturbelassene und einige der schönsten Strände von Thailand entdeckt. Niemand der das reine Partyvergnügen sucht ist auf Koh Kood richtig. Das muss man ehrlicherweise sagen. Aber jeder der Natur, Entspannung, liebevoll geführte Hotels und einsame Naturstrände (ohne störende Motorboote) sucht, der ist auf Koh Kood goldrichtig. Koh Kood ist unsere persönliche Lieblingsinsel von Thailand. Wir sind froh diese tolle Erfahrung gemacht zu haben.
Durch ein paar Tage am Strand und einigen Massagen gestärkt, haben wir uns zum nächsten Ziel aufgemacht. Kambodscha stand auf der Agenda. Unsere Erlebnisse und Erfahrungen zu Angkor Wat und Siem Reap kannst du hier in einem Extrabericht lesen.

Das Tauchereldorado Koh Tao

 

Mit einem kurzen Halt in Bangkok und den anstrengenden Tagen in Kambodscha in den Knochen, haben wir uns aufgemacht nach Koh Tao. Wir brauchten wieder Sand zwischen den Zehen und Fische vor unserer Taucherbrille. Unser Ticket nach Koh Tao haben wir uns in der berühmten Kao San Road im Lomprayah Reisebüro besorgt. Reisebus und Fähre waren also gebucht. Es konnte auf die Taucherinsel gehen. Es gibt keine Insel in Thailand auf der mehr Tauchscheine absolviert werden, wie auf der kleinen Insel Koh Tao. Daher ist gerade hier das Preisleistungsverhältnis für einen Tauchschein besonders gut. Koh Tao liegt in der unmittelbaren Nähe zu Koh Samui und Koh Phangan. Wenn du Lust hast auf ein wenig Party, dann bist du auf Koh Tao und vor allem auf Koh Phangan zur full moon Party genau richtig. Es gibt unterschiedliche Beschreibungen zur Entstehung der full moon Party. Die schönste besagt, dass sich in den 80er Jahren Backpacker am Strand Haad Rin zusammengefunden haben, um gemeinsam im Vollmond zu feiern. Zur full moon Party finden sich mittlerweile regelmäßig 10.000 bis 30.000 Feierwütige auf Koh Phangan zusammen, um vom späten Nachmittag des Vollmondabends bis in die Morgenstunden zu feiern. Von der romantischen Vorstellung von damals ist leider nicht mehr viel übriggeblieben. Die full moon Party ist vielmehr zu einem riesigen Elektro-Event gewandelt. Dieses Ereignis ist bestimmt nicht für Jedermann das Richtige, aber nichtsdestotrotz ist die full moon Party mit der fantastischen Hintergrundkulisse ein besonderes Ereignis in Thailand.
Auf Koh Toa angekommen haben wir die Monkey Flower Villa bezogen. Die Villa besteht aus zwei Teilen. Dem unteren und dem oberen Stock, der mit einem eigenen Pool inkl. Blick aufs Meer aufwartete. Die Monkey Flower Villa ist sehr schön und offen eingerichtet. Wir haben uns direkt wohlgefühlt. Da die Villa auf dem Berg liegt ist der Weg hoch und runter sehr beschwerlich. Auch hier haben wir uns wieder Roller gemietet. Wer kein Roller fahren möchte, der kann sich aber vom hoteleigenen Taxiservice kostenlos abholen und fahren lassen. An dieser Stelle viele Grüße an den spitzen Fahrer Mo. Einfach klasse und immer auf dem Handy erreichbar, hat Mo uns das ein oder andere Mal sicher nach Hause gefahren.
Wie schnell die Zeit im Paradies verfliegt. Nach einigen Tagen Schnorcheln, Cocktails- und Rollertouren sind wir wieder nach Bangkok zurückgefahren. Wieder zum Erstaunen der Thais haben wir uns auf den Lebensmittelmärkten in Chinatown durchgeschlagen und noch Obst, Gemüse und die wichtigsten Gewürze eingekauft. Immerhin brauchten wir Zutaten für unsere Kochversuche in Deutschland. Schau gerne in unsere Rezepte rein. Voll gepackt mit tollen Sachen fing es auf dem Rückweg zum Hotel an zu regnen. Schlechte Laune….nicht in Thailand. Im strömenden Regen wurden wir zum Tanzen im Hinterhof einer Taxistation aufgefordert. Naja, die Sachen zur Seite gestellt und einige Mekong (thailändischer Whisky) später waren wir vollkommen durchnässt, aber eine Erfahrung reicher im Hotel angekommen.
Alles hat bekanntlich ein Ende und so ging unser Flug am nächsten Tag zurück in die Heimat. Wir lieben Thailand, das thailändische Essen und die Menschen. Wir freuen uns bald wieder von Thailand berichten zu können und hoffen ihr hattet Spaß beim Lesen.

Lust auf weitere Reiseberichte und Infos zu Thailand? Dann schau hier vorbei:

 

Urlaub in Thailand - Ein Bericht über unsere letzte Reise in Thailand.

Urlaub auf Koh Kood - Infos und Empfehlung rund um Koh Kood.

Traumstrände auf Koh Kood - Unsere schönsten Strände von Koh Kood.

Packliste für Reisen in Thailand und Asien

Thailandurlaub richtig vorbereitet - Alles Wichtige zu Thailand. Visum, Bezahlen und Fortbewegung

Unsere Rezepte aus Thailand auf einen Blick - Original und lecker kochen.

Jens und Dennis

Hallo zusammen, schön, dass du da bist. Wir sind Jens und Dennis. Mit Kompass und Gabel in der Hand reisen wir durch fremde Länder und haben stets unsere Gabel in fremd und exotisch wirkenden Kochtöpfen. Komm doch einfach mit uns zusammen auf Tour. Blicke in unsere Berichte und Reportagen. Mehr über uns.

Thailandurlaub vorbereiten

Anreise nach Koh Kood / Chang

Rezepte aus Thailand

Unsere Reisen auf einen Blick

3 Kommentare

  1. Beate

    Hallo, ich finde die Seite echt super! Vielen Dank dafür 😉

    Antworten
    • Jensi

      Danke Beate, wir machen das alles nur für so tolle Menschen wie Dich!
      Love and Peace für alle!

      Antworten
  2. roulette

    Guten Morgen! Danke für diesen hervorragenden Artikel.Ich mag Deine Webseite!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen