Urlaub in Vietnam

Unterwegs in Vietnam, Ho Chi Minh City, Mekong Delta und Phu Quoc

Urlaub in Vietnam

Unterwegs in Vietnam, Ho Chi Minh City, Mekong Delta und Phu Quoc.

Warum Vietnam? Und warum der Süden?

Vietnam hatte für mich schon immer eine besondere Anziehungskraft. Irgendwie ist einem das langgezogene Land in Südostasien aus zahlreichen Hollywood-Filmen bekannt. Es gibt wohl kaum einen Krieg der medial so oft verwendet wurde und bekanntlich mit einer herben Niederlage für die USA endete.

Ich habe viele vietnamesische Freunde und habe schon immer deren offene und sympathische Art geschätzt. Insbesondere meine gute Freundin Thao, mit der ich seit mittlerweile über 20 Jahren gut befreundet bin, hat für meinen sehr positiven Eindruck dieses Landes gesorgt. Während meines Studienaufenthaltes in Südkorea habe ich weitere Menschen aus Vietnam kennengelernt und dies hat meinen Wunsch bestärkt das schöne Land zu besuchen. Meinen ersten Aufenthalt hatte ich im Jahr 2008 als ich in etwas mehr als zwei Wochen von Hanoi bis nach Saigon fuhr und mir einen Überblick über Vietnam verschaffen konnte.

Mir hat der Süden viel besser gefallen als der Norden. Alleine von den Menschen ist der Süden viel ansprechender. Natürlich ist es landschaftlich und kulturell super interessant im Norden, aber ich fand die Leute in Hanoi wirklich sehr aufdringlich. Insbesondere, da ich alleine gereist bin. Dies hatte zur Folge, dass quasi jede Konversation mit einem Taxifahrer so ablief:

Me: „To my hotel, please. This is the direction.”

Taxi-Driver: “Ah, sure. Massage, bum-bum? Have beautiful, young lady.”

Me: “No, thanks. To the hotel please.”

Taxi-Driver: “ah, drugs? Marihuana?”

Me: “No, Thanks. To the hotel please.”

Taxi-driver: “Massage, bum-bum? Have beautiful lady, very cheap.”

Das Ganze wiederholte sich bis ich am Zielort angekommen war. Am Anfang war das noch ganz witzig, aber nach drei Tage wurde es anstrengend. Das habe ich Süden als nicht so krass empfunden.

Als es an die Planung der Reise nach Vietnam ging, war ich ganz klar und sagte, dass wir uns gerne den Süden anschauen können. Den kannte ich nämlich selber noch nicht.

In den Vorbereitungen zu Deinem Vietnam-Urlaub findest Du weitere Informationen zu Politik und Geografie. Auch gehen wir hier unter anderem auf die Themen Religion, Feiertage und natürlich auf die vietnamesische Küche ein.

Viel Spaß beim Lesen!

Unsere Reise durch den Süden Vietnams

Schau Dir zunächst unser Urlaubsvideo an, um einen guten Eindruck zu bekommst was Dich erwartet.

Aufgrund diverser DGSVO Regelungen haben wir uns von Kompass und Gabel entschlossen, den Folgenden Hinweis bei jeden Youtube Video von uns einzublenden.

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden, der das Setzen von Youtube-Cookies blockiert, bis du das Video selbst startest.

Mit deinem Klick willigst du ein, dass Youtube Cookies setzt. Unter folgenden Link kannst du dich über die Cookie-Verwendung durch Youtube informieren.

https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Zunächst waren wir drei Tage in Ho Chi Minh City bzw. Saigon. Von hier aus haben wir eine Tour in den Süden ins Mekong-Delta unternommen. Dort haben wir eine Nacht verbracht und sind zurück nach Ho Chi Minh City gefahren. Mit dem Flugzeug ging es dann für 5 Tage auf die Insel Phu Quoc. Von dort zurück nach Ho Chi Minh City und weiter nach Thailand. Natürlich gibt es einiges mehr zu sehen als nur diese Orte, aber für unseren Aufenthalt von 10 Tagen war es eine super Mischung. Hier der Bericht im Einzelnen:

 Tag 1-3 Ho Chi Minh City (Saigon)

In keiner anderen Stadt ist die Liebe zur westlichen Welt so stark spürbar wie in Ho Chi Minh City oder Saigon. Einst bekannt als Stützpunkt der Amerikaner im Vietnam-Krieg und für seine Opiumhöhlen, ist es eine sehr westlich-orientierte Stadt mit sehr internationalem Charme. Dass man sich als Besucher in einer der letzten sozialistischen Hochburgen der Welt befindet, kann man nur sehr schwer erahnen. Insbesondere ist mir dieser Wandel in den letzten acht Jahren extrem aufgefallen. Hier hat sich in der Tat einiges verändert. Das beste Beispiel sind die Fastfood-Ketten. Während wir vor acht Jahren nur die koreanische Fastfood-Kette Lotte vertreten war, hat nun auch McDonalds eine der letzten sozialistischen Hochburgen erobert. Wie stark der westliche Einfluss in dem Land mittlerweile ist, haben wir besonders gespürt als wir abends bei einem BigMac bei McDonalds Waka Waka von Shakira gehört haben.
Aber zurück zum Thema. Unser Urlaub in Ho Chi Minh City.

 Unsere Unterkünfte in Ho Chi Minh City

Es gibt zahlreiche, schöne und auch bezahlbare Unterkünfte in Ho Chi Minh City. Immer wieder bieten die Hotels und privaten Unterkünfte besondere Deals an. Wir haben während unserer Zeit in Ho Chi Minh City zwei Hotels und eine private Unterkunft kennengelernt. Die ersten Nächte hatten wir über Airbnb eine Villa im Distrikt 9 gemietet. Dies ist gar nicht zu empfehlen, da es einfach zu weit draußen liegt. Wir mussten hier immer 20 – 30 Minuten mit dem Taxi in die Innenstadt fahren. Dennoch war die Villa natürlich für den Preis wirklich klasse. Drei Etagen mit Swimmingpool und eine wirklich tolle große Küche und Wohnzimmer. Dies ist natürlich ein etwas anderes Erlebnis als in einem Hotel.
Die weiteren Übernachtungen haben wir dann direkt in der Innenstadt gebucht und das empfehlen wir auch Jedem. Nachts kannst du auf der Ngyuen Hue wunderbar flanieren. Dort sind auch sehr viele Vietnamesen unterwegs und bieten alles Mögliche an Schnick-Schnack an, den Du nicht brauchst. Hoverboards scheinen sich derzeit einer großen Beliebtheit zu erfreuen. Überall auf dem Platz sind diese selbstbalancierenden Elektro-Scooter zu bewundern. Für ein paar Dong kannst du dich im wahrsten Sinne des Wortes in das Abenteuer stürzen und für ein paar Dong losrollen. Es macht besonders viel Freude den Kindern beim Spielen zuzusehen. Es macht richtig Spaß in dieses Treiben einzutauchen und Atmosphäre zu genießen. Da auch die Temperaturen entsprechend sind, kannst Du bis spät abends in kurzer Hose und T-Shirt vor die Tür gehen.
Wenn Du also in der Innenstadt übernachten möchtest, können wir zwei Hotels empfehlen. Wir haben zunächst in dem Hotel Royal Hotel Saigon übernachtet. Das Hotel war sauber und die Lage ist optimal. Abends kannst Du direkt auf die Ngyuen Hue raus und bis zum Saigon-Fluss flanieren. Hier findest Du zahlreiche westliche Läden von Starbucks, über McDonalds bis zu zahlreichen internationalen Modelabels.

Hier findest Du die Unterkunft bei Booking.com: Nicht ganz so zentral, aber immer noch in zentraler Lage befindet sich das Harmony Saigon. Hier haben wir ebenfalls eine Nacht verbracht. Vom Preis-Leistungsverhältnis absolut empfehlenswert. Das Frühstück war wirklich gut und wenn Du aus der Tür gehst, gibt es zahlreiche kleine Läden und Restaurants die Ihre Waren und Gerichte anbieten. Wir können beide Hotels aufgrund der Lage und des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses zu 100% empfehlen.
Ein Nachteil der zentralgelegenen Hotels ist, dass es in unmittelbarer Umgebung etwas schwerer ist typisch vietnamesisches Essen zu finden. Deshalb empfehlen wir Dir zum Essen zum nahegelegenen Ben-Than-Markt zu fahren. Dort wird der Kenner und Nichtkenner von vietnamesischen Köstlichkeiten auf seine Kosten kommen.

Hier haben wir unter anderem das Rezept für unsere vietnamesisches Fleischspieße Nem Nuong her. Diese haben wir natürlich für Dich auch schon nachgekocht. Hier kommst Du zu dem Rezept.

 Ho Chi Minh City: Was gibt es zu sehen?

Ho Chi Minh City hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Insbesondere in den Abendstunden ist auf dem Lam-Son-Platz jede Menge los. Die Vietnamesen tummeln sich auf dem langen Platz. Kinder spielen fröhlich herum und Du kannst auch einige Souvenirs kaufen. Ein Abendspaziergang über den Platz sollte auf jeden Fall zu Deinem Programm gehören.

 Kriegsmuseum

Der Vietnam-Krieg war einer der schrecklichsten Kriege der Menschheitsgeschichte. Bis heute leiden viele Menschen an den Nachwirkungen des Krieges. Kaum ein anderer Krieg ist so gut dokumentiert wie der Vietnam-Krieg. Die USA ließen sich den Krieg 130 Milliarden Dollar kosten und nach Kriegsende ist Ausrüstung im Wert von mehreren 100 Millionen zurückgelassen worden. Teile davon kannst Du nun im Kriegsmuseum besichtigen.
Neben zahlreichen Waffen, gibt es Fotos von entstellten Opfern, die mit Agent Orange, Napalm- und Phosphorbomben in Kontakt kamen. Es gibt zahlreiche Fotos von Kindern deren Eltern mit diesen Stoffen in Kontakt gekommen sind. Die Bilder dieser Kinder haben uns stark an die Contergan-Kinder in Deutschland erinnert. Auch andere Fotos sind sehr prägend und regen zum Nachdenken an. So posieren zwei amerikanische Soldaten mit den Köpfen einiger enthaupteten Vietnamesen, wie mit Trophäen. Ein anderes Foto zeigt wie ein amerikanischer Panzer einen toten Soldaten hinter sich herzieht.
In einem Raum gibt es Videos von internationalen Intellektuellen, die über den Sinn und Zweck dieses Krieges diskutieren. Ein weiterer Raum ist dem weltweiten Protest gegen den Vietnamkrieg gewidmet. Hier gibt es unter anderem ein großes Herz. Dieses Herz wurde den Vietnamesen von einem amerikanischen Sergeanten mit den Worten „Dem Volke eines vereinten Vietnam. Ich war im Irrtum. Es tut mir Leid“ übergeben.
Dieses Museum gehört meiner Meinung nach zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Saigon. Der Eintritt ist absolut moderat und kostet etwas über einen Euro. Dennoch zeigt sich in diesem Museum sehr eindeutig, dass der Tourismus in Vietnam nur langsam Einzug hält. Aus den Materialien kann ein erfahrener Dekorateur viel mehr herausholen. Ich denke es wird nicht lange dauern bis jemand die Ausstellung auf Vordermann bringt und das Ganze noch spektakulärer gestaltet.

 Ben Than Markt

Der Ben Than Markt ist der größte Markt in Saigon und zieht jeden Tag zahlreiche Touristen und Vietnamesen an. Hier findest Du sowohl Kleidung, wie Hüte, traditionelle vietnamesische Gewänder, Blumen, Tiere, Gewürze, Schuhe, Zubehör, Schmuck sowie PC- Software und Hardware. Der Ben Than Markt ist für die unter Euch, die gerne etwas original vietnamesisches essen wollen ebenfalls ein Muss. Hier bietet sich neben Kleidung auch der ein oder andere kulinarische Leckerbissen und wird von uns natürlich absolut empfohlen. Der Markt befindet sich sehr zentral im Distrikt 1 und ist vom Stadtzentrum fußläufig zu erreichen. Du solltest auf jeden Fall immer feilschen, denn die Vietnamesen werden Dir definitiv zunächst einen zu hohen Preis nennen. Der Markt ist täglich von 08:00 bis 17:00 geöffnet. Ab 18:00 öffnet dann der Ben Than Nightmarket. Dieser ist sehr bekannt für die zahlreichen Essensstände.
Der Ben Than Markt wurde 1914 von den französischen Besetzern gegründet und bildet noch heute einen Verkehrsknotenpunkt in Saigon.

 Kathedrale Notre Dame

Die Kathedrale Notre-Dame wurde 1873 erbaut und prägt immer noch die Silhouette der vietnamesischen Metropole. Für den Bau wurden Granit aus dem nahen Bien Hoa und Steine aus Marseille herangeschafft. Die Kathedrale ist die interessanteste christliche Baukunst in Vietnam. Der Bau kostete 2,5 Millionen Frances. Alleine die sechs Glocken wiegen 27 Tonnen. Leider war die Kathedrale geschlossen als wir da waren, aber als Rheinländer sind wir mit dem Kölner Dom ja sowieso sehr verwöhnt. Deswegen war das nicht so schlimm. Stattdessen haben wir gegenüber in einer kleinen Nebenstraße gemütlich einen Eiskaffee getrunken und die Atmosphäre Saigons genossen.

 

 Museum Ho Chi Minh City

Ein sehr nettes und detailliertes Museum, welches die Entwicklung von Ho Chi Minh City von einer kleinen Siedlung zeigt, die zunächst Gia Dinh, anschließend Saigon und nun Ho Chi Minh City heißt. Gezeigt werden Objekte der prähistorischen Zeit bis in die Kolonialära, als Ho Chi Minh Zentrum aufrührerischerer Aktivitäten gegen die Franzosen und später Sitz des Widerstands gegen die Amerikaner war.
Das Stadtmuseum ist in einem herrlichen, kaiserlichen Palast untergebracht. Ursprünglich war das Gebäude bereits als Museum geplant. Doch noch vor der Fertigstellung 1880 erklärte der französische Gouverneur von Indochina, dass er selber hier einziehen werde. Heute ist das Gebäude insbesondere bei Brautpaaren sehr beliebt, die sich inmitten des prachtvollen Foyers fotografieren lassen. Wenn Du Lust hast, mehr über die geschichtlichen Hintergründe von Ho Chi Minh Kultur zu erfahren, dann sollte das Museum auf keinen Fall bei einem Besuch in Ho Chi Minh verpasst werden.

 Palast der Einheit

Am 30. April 1975 endete der Vietnamkrieg. An diesem Tag walzte ein nordvietnamesischer Panzer aus Russland die Tore des südvietnamesischen Palasts der Unabhängigkeit nieder und setzte somit dem Krieg und der Nation ein einprägsames Ende. Die Sieger benannten das Gebäude in den Palast der Einheit um und beließen alles so wie es war. Es ist seitdem ein Mahnmal des glorreichen Sieges des Nordens über den Süden des Landes. Heute ist der Palast die wichtigste Touristenattraktion der Stadt und ein wichtiges Relikt eines untergegangenen Staates.
Der Palast hat fünf Stockwerke und 95 Zimmer. In dem Palast kannst Du Dich frei bewegen. Dennoch ist eine Führung empfehlenswert.
Im Erdgeschoss gibt es unter anderem folgende Sehenswürdigkeiten: Schrankzimmer, Speise- und Konferenzsaal. Ebenso befindet sich hier das Präsidentenbüro, aus welchem eine Treppe in den Schutzkeller des Palastes führt (leider ist dieser nicht mehr zu betreten).
Im ersten Stock befindet sich ein langer roter Teppich, der die chinesischen Schriftzeichen für „langes Leben“ trägt. Dieser Teppich wird von vier Drachen flankiert. Im Empfangssaal empfing der Präsident ausländische Botschafter. In dem Raum befindet sich ebenfalls 40-teiliges Lackgemälde aus dem Vietnam des 15. Jahrhunderts.
In der zweiten Etage befindet sich ein Kasino. Der Präsident spielte hier mit seinen Freunden. Hier gab es auch eine Bar mit einem eingebauten Whiskey-Fasses. Direkt neben dem Kasino befindet sich ein Kinosaal mit 42 Sitzen. Von der Dachterrasse hast Du einen super Blick auf den Hubschrauberlandeplatz.
Das wohl interessanteste ist der Keller mit seinem Gewirr aus Gängen und Schutzräumen. Hier ist alles voll von Karten, elektronischen Geräten und Telefonapparaten.

 Ho-Chi-Minh-Tunnel (Cu Chi Tunnels)

Kein Besuch in Ho-Chi-Minh ist vollständig ohne den Besuch der berühmten Ho-Chi-Minh-Tunnel im Süden der Stadt. Hier im dichten Urwald organisierte der Vietkong einen bitteren Krieg gegen die Amerikaner und die Süd-Vietnamesen. Immer wieder wurden die Amerikaner scheinbar aus dem Nichts überfallen und genauso schnell wie der Feind aufgetaucht war, ist er auch wieder verschwunden. Dies stellte die Amerikaner sehr lange vor ein Rätsel. Bis sie eines Tages ein ausgeklügeltes Tunnelsystem entdeckten. Dieses Tunnelsystem war teilweise über drei-Stockwerke ausgebaut worden. Durch diese Tunnel konnten die Vietnamesen sehr schnell angreifen und sich ebenso schnell wieder zurückziehen. Da die Gänge für die sehr viel kräftigeren Amerikaner meist zu klein waren, wurden meist Südvietnamesen aber auch viele Koreaner in die Tunnel geschickt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die engen Tunnel für die Lebenserwartung der Eindringlinge nicht sehr zuträglich waren. Auf diesen Fotos siehst Du die Tunnelsysteme wie sie im Kriegsmuseum in Seoul gezeigt werden.

 Anreise zu den Cu Chi Tunnels

Tages- und Halbtagestour zu den Cu Chi Tunnels
Es gibt verschiedene Wege wie Du zu den Ho-Chi-Minh Tunneln (Cu Chi Tunnels) gelangst. Es gibt zahlreiche Tour-Anbieter, mit denen Du bequem eine Halbtages- oder Tagestour buchen kannst. Hierbei hast Du natürlich den geringsten Aufwand. In der Regel gibt es einen zentralen Treffpunkt oder Du wirst sogar vom Hotel abgeholt. Wenn Du nur die Cu Chi Tunnels besuchen möchtest, reicht auf jeden Fall eine Halbtagestour. Diese ist in einer kleinen Gruppe bereits ab ca. 25 EUR verfügbar. Wenn Du in ein paar Reisebüros oder auch in Deinem Hotel fragst, wirst Du hier schon einige Angebote bekommen. Wir empfehlen Dir die Tour mit einer weiteren Tour zu verbinden. Wir haben damals die Ho-Chi-Minh Cooking Class gebucht, die wir Dir hiermit auch sehr ans Herz legen wollen. In der Ho-Chi-Minh Cooking Class hast du die Möglichkeit einen Kochkurs mit der Besichtigung der Cu Chi Tunneln zu verbinden. Den ausführlichen Bericht der Ho-Chi-Minh Cooking Class findest Du hier.
Cu Chi Tunnels mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Es gibt einen Bus, der Dich direkt zu den Cu Chi Tunnels fährt. Frage am besten in Deinem Hotel oder Hostel nach, wo sich die nächste Haltestelle befindet. Die Fahrt mit dem Bus ist relativ günstig, allerdings dauert es insbesondere auf dem Rückweg im Feierabendverkehr wesentlich länger. In diesem Fall wird aus Deiner Halbtagestour auf jeden Fall eine Ganztagestour.
Cu Chi Tunnels mit dem Taxi:
Natürlich besteht auch die Möglichkeit mit dem Taxi zu fahren. Wir empfehlen Dir hierfür die App UBER oder Grab. Die Fahrt dauert fast 2 Stunden und kostet Dich um die 50 US-Dollar pro Strecke. Du solltest Dir also gut überlegen, was Dir diese Flexibilität wert ist. Denn für den Preis bekommst Du auf jeden Fall auch eine gute geführte Tour.

Die Cu Chi Tunnels selber sind sehr beeindruckend. Mitten im Dschungel findest Du einige alte Lager in denen die Vietkongs Munition gelagert haben und sich ausgeruht haben. Nach nur ein paar Schritten wird Dir der Tour Guide bereits den ersten von zahlreichen Zugängen zeigen. Diese Zugänge sind natürlich die eher bequemeren mit ausreichend Platz auch für westliche Touristen. Außerdem sind es nur kurze Abschnitte. Die tiefen Tunnel, die über mehrere Stockwerke gebaut wurden, wirst Du hier umsonst suchen. Auch kannst Du nur einen sehr kurzen Abschnitt selber laufen, aber dieser gibt Dir ein sehr gutes Bild darüber wie eng diese Tunnels in der Tat waren. Und dieser Schnappschuss ist natürlich schon fast Pflicht, wenn Du in Vietnam Deinen Urlaub verbracht hast.
Wie Du siehst, gibt es in Saigon einiges zu erleben. Wir möchten Dich aber auch gerne dazu einladen, einfach mal in einem der vielen Cafés bei einem Tee oder Kaffee innezuhalten und die ganze Atmosphäre dieser Stadt wirken zu lassen. Setze dich in einen kleinen Park und erlebe die Stadt. Unter anderem sind uns hier auch diese Schnappschüsse gelungen.

 Tag 4-5 Mekong-Delta

Es gibt verschiedene Anbieter von Touren in das Mekong-Delta. Wir fanden die Tour wirklich lustig, auch wenn wir uns teilweise wie Herdentiere vorkamen. Aber das ist wohl normal. Ich hoffe allerdings, dass sich die Qualität der Touren in den nächsten Jahren noch verbessert. Hier findet Ihr unseren Bericht hierzu.

 Tag 6 – 10 Phú Quoc

Es gibt zwei Airlines die täglich zwischen Ho Chi Minh und Phu Quoc hin- und herfliegen. Über Opodo kannst Du unproblematisch auch spontan Flüge buchen. Die Preise sind sehr moderat und bereits ab 40 EUR zu haben. Die Flugdauer ist mit einer Stunde ebenfalls moderat.

Natürlich gehört zu einem schönen Urlaub in Südostasien auch immer der Besuch einer Insel. Phu Quoc liegt im Golf von Thailand und ist die größte Insel in Vietnam. Die Infrastruktur ist wirklich super und viel besser als wir erwartet hatten. Vom Flughafen war es nur eine 10 Minuten-Fahrt zu unserem ersten Bungalow. Dort haben wir uns direkt einige Roller ausgeliehen, um die Insel zu erkunden. Dies können wir Dir auch auf jeden Fall empfehlen. Der Verkehr ist wirklich überschaubar und ein Roller ist der beste Weg um die Insel selber zu erkunden. Die Insel ist sehr beliebt bei den Vietnamesen, welche gerne ihren Urlaub auf Phu Quoc verbringen.
Die Insel ist eher arm an Touristenattraktionen. Die meisten Menschen, die hier Urlaub machen, legen sich eher an den Strand und nehmen kühle Getränke zu sich. Dennoch gibt es einige Highlights, die Du auf keinen Fall verpassen solltest.

 Fischmarkt Phú Quoc

Was Du auf jeden Fall besuchen solltest, ist der Fischmarkt auf Phu Quoc. Dieser liegt Hier gibt es einige gute Restaurants, die frischen Fisch und Meeresfrüchte anbieten. Ansonsten gibt es viele Souvenir-Stände und frisch gebrannte Mandeln mit verschiedenen Geschmacksrichtungen. Ein Hauch von Weihnachten lässt grüßen. Einen Besuch empfiehlt sich besonders in den Abendstunden, wenn der Markt zu pulsieren beginnt. Ein Abendessen an den Ständen ist dem Fischliebhaber auf jeden Fall zu empfehlen. Wenn Du Fisch oder Meeresfrüchte im Allgemeinen magst, musst Du hier zumindest einmal während Deines Aufenthaltes gegessen haben, aber auch die Leute die keine Meeresfrüchte mögen, kommen bei dieser Riesenauswahl an Essen auf ihre Kosten. Einige der Rezepte aus Vietnam und auch vom Fischmarkt in Phu Quoc findest Du wie immer in unserer Essen-Rubrik. Viel Spaß beim Nachkochen!

 Wasserfall Suói Tranh

Einen Besuch ist auch der Wasserfall Suói Tranh wert. Hier sind zahlreiche vietnamesische und kambodschanische Familien mit Picknick-Körben und Essen und Trinken unterwegs. Auf Fotoanfragen haben sie wirklich sehr freundlich reagiert und uns noch ein Bier spendiert. Es ist wirklich toll sich dies anzusehen, wie die Familien diesen Ort für einen Ausflug nutzen und sich im kühlen Nass des Wasserfalls abkühlen. Solltest Du die Wasserfälle selbst besuchen wollen, dann raten wir dir dich dem bunten Treiben anzuschließen. Nimmt dir einfach die Zeit und setz dich mir einer Decke oder Handtuch und ein paar kleine Köstlichkeiten zu den Einheimischen. Sie werden sich freuen.

 Strände auf Phu Quoc

Ansonsten gibt es auf Phu Quoc zahlreiche schöne Strände, die Du alle sehr gut mit dem Roller erreichen kannst.
Die wichtigsten Strände sind die folgenden:
Bai Truong – Long Beach
Der Long Beach ist einer der schönsten Strände in Asien. Goldgelber, feiner Sandstrand, Kokospalmen, blaues Meer und ein fantastischer Sonnenuntergang prägen den Long Beach im Norden der Insel. In der Trockenzeit ist das Meer meist ganz ruhig. Long Beach liegt westlich vom Flughafen und südlich von Duong Dong. Während im Norden mittlerweile sehr viele Hotels und Gasthäuser entstanden sind, ist der Süden des Strandes noch naturbelassen und ruhig.
Bai Ong Lang
Der Strand Bai Ong Lang befindet sich nördlich von Duong Dong (ca. 15 Fahrminuten mit dem Roller oder Taxi) und nordwestlich vom Flughafen. Der Strand besteht aus Buchten und mit schmalen Sandstränden. Hier ist die Infrastruktur noch nicht so gut und entsprechend auch noch sehr ruhig.
Bai Cua Can
Der schmale Sandstrand ist ca. 2 km lang und befindet sich beim Ort Cua Can. Derzeit ist der Strand noch relativ unbebaut und nur schwer zugänglich. Bisher gibt es noch keine Infrastruktur dorthin.
Bai Dai
Im Nordwesten der Insel befindet sich der Bai Dai Strand. Noch ist dieser Strand unbebaut und die Infrastruktur zum Strand nicht gut. Wir gehen davon aus, dass dies in Zukunft einer der Hauptstrände auf Phu Quoc wird.
Bai Thom
Im Nordosten der Insel befindet sich dieser sehr einsame und schmale Traumstrand. Die Infrastruktur ist sehr schlecht und der Strand ist derzeit nur über eine Schotterpiste zu erreichen.
Bai Sao – Star Beach
Diese Bucht im Südosten der Insel ist mit seinen weißen Sandstränden und dem türkisfarbenen ruhigen Meer absolut atemberaubend und ein Muss für jeden Urlauber. Wir müssen Dich leider warnen denn es gibt dort Sandfliegen, was den Aufenthalt etwas unbequem machen kann.

 Unterkünfte auf Phú Quoc

In den ersten Tagen waren wir westlich von dem Phu Quoc Flughafen untergebracht. Das Resorts lag in der Nähe einer Hauptstraße, aber trotzdem ruhig gelegen. Der nahegelegene Strand Long Beach war in ca. 10 Min zu erreichen. Von diesem Resort bist Du schnell in den wichtigen Gegenden, wie dem Fischmarkt oder dem Wasserfall Suói Tranh. Die Unterkunft hieß Langchia Village. Es war vom Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich gut. Die Zimmer waren sauber, die Bungalows geräumig und es gab in der Mitte der Anlage einen Pool. Das Personal war sehr freundlich und wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Diese Unterkunft könnt Ihr einfach über Booking.com buchen und vor Ort bezahlen.
Nach zwei Nächten haben wir uns eine neue Unterkunft gesucht Palm Hill Resort. Diese Anlage liegt etwas weiter im Süden. In unmittelbarer Umgebung findest du jedoch einige Restaurants und einen schönen Strand, allerdings bist Du etwas weiter weg von den Orten wo etwas los ist. Die Bungalows waren sehr sauber, das Personal unglaublich freundlich und zuvorkommend. Der Pool in der Mitte der Anlage war wirklich toll. Insbesondere wirst Du hier merken, dass die Anlage relativ neu ist. Vom Komfort war das Palm Hill leicht höherwertiger als das Langchia Village. Preislich lagen die beiden Resorts jedoch in einer ähnlichen Kategorie. Weitere Informationen zu der Anlage findest Du hier oder buche direkt bei booking.com
Allerdings solltest Du Dir hierfür am besten einen Roller mieten. Ansonsten gibt es auch Pick-Ups die Euch über Insel fahren können. Da wir in der Tat gerne Roller leihen und die Insel komplett auf eigene Faust erkunden, können wir hierzu nichts sagen.

 Rückreise

Auch wenn Du noch weiter in Vietnam reisen möchtest, empfehlen wir zunächst nach Ho Chi Minh zurückzufliegen. Von hieraus hast Du die besten Möglichkeiten weiterzureisen. Der Rückflug ist unproblematisch über den Flughafen Phu Quoc möglich.
Unser Vietnam-Urlaub war dann auch schon vorbei. Und nach einer weiteren Nacht in Saigon sind wir weiter nach Thailand geflogen, um dort noch einige Tage zu verbringen.
Unser Fazit ist uneingeschränkt positiv. Das Land, die Leute und das Essen sind der Wahnsinn und Du solltest Dir dies auf keinen Fall entgehen lassen. Auch wenn der westliche Einfluss immer stärker wird und mittlerweile auch große Fastfood-Ketten wie McDonalds und Starbucks Einzug in den sozialistischen Staat genommen haben, kannst Du jetzt noch relativ viel original Südostasien erleben. Wir sind uns nicht sicher wie lang dies noch der Fall ist, bevor immer mehr Touristen nach Vietnam kommen und diese dann eher als lästig anstatt als willkommen angesehen werden.
Aus diesem Grund solltest Du Dir nicht zu viel Zeit damit lassen, sondern möglichst bald Deinen Urlaub nach Vietnam planen. Viel Spaß dabei!

Lust auf weitere Rezepte und Reiseberichte zu Vietnam? Dann schau hier vorbei:

 

Unterwegs in Vietnam - Original und unverfälscht.

2 Tage am Mekong Delta - Touristentour in die südliche Reiskammer Vietnams.

Ein Tag in der Ho Chi Minh Cooking Class - Landliche Atmosphäre, frische Kräuter aus eigenen Anbau und traumhafte Gerichte.

Vietnamurlaub richtig planen - Perfekt vorbereitet.

Unsere Rezepte aus Vietnam auf einen Blick - Original und lecker kochen.

Original vietnamesische Nem Nuong. - Ein schnelles und einfaches Rezept. Perfekt zum Grillen.

Original vietnamesische Frühlingsrollen. - Ein Rezept aus unserem Besuch in der HCM Cookingschool.

Jens und Dennis

Hallo zusammen, schön, dass du da bist. Wir sind Jens und Dennis. Mit Kompass und Gabel in der Hand reisen wir durch fremde Länder und haben stets unsere Gabel in fremd und exotisch wirkenden Kochtöpfen. Komm doch einfach mit uns zusammen auf Tour. Blicke in unsere Berichte und Reportagen. Mehr über uns.

Ho Chi Minh Cooking Class

2 Tage am Mekong Delta

Unsere Reisen auf einen Blick

Rezepte aus Vietnam

0 Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen